Plexiglas®-Varianten – was sind die Unterschiede?

Plexiglas® wurde ursprünglich als Glas-Ersatz entwickelt. Inzwischen gibt es diesen Kunststoff in vielen Varianten. Was sind die Unterschiede, und welches Plexiglas® ist für Sie und Ihren Anwendungszweck geeignet?

Was ist der Unterschied zwischen Glas und Plexiglas®?

Dem Namen nach könnte man Plexiglas® für eine besondere Glas-Variante halten. Dieses ‚Glas‘ ist jedoch ein Kunststoff – allerdings mit glasähnlichen Eigenschaften. Deshalb wurde bei der Erfindung des Materials der bekannte und inzwischen sehr eingängige Name gewählt.

Was sind die wichtigsten Unterschiede? Kurz zusammengefasst: Glas ist härter, kratzfester, transparenter und hat ein höheres Flächengewicht. Allerdings ist Glas – zumindest in seiner bekannten Form als Fensterglas – recht bruchanfällig. Deshalb werden z.B. im Bereich von Terrassenüberdachungen und Carports spezielle, bruchsichere Glassorten verwendet, die als Verbundsicherheitsglas (VSG) und Einscheibensicherheitsglas (ESG) bezeichnet werden. Obwohl Glas als Baumaterial weiterhin sehr beliebt ist, können in vielen Bereichen Kunststoffe inzwischen Glas ersetzen.

Wie unterscheiden sich Acrylglas und Plexiglas®?

Acryl (kurz für Polymethylmethacrylat) ist ein weiterer Kunststoff, der aufgrund seiner Bruchsicherheit und der hohen Transparenz gern als günstiger Glas-Ersatz benutzt wird, etwa für Schilder, Scheiben, Trenn- und Schutzwände oder die Dacheindeckung von Terrassendächern oder Carports.

Eine Stegplatte aus Plexiglas® - hoch transparent und sehr bruchsicher.
Eine Stegplatte aus Plexiglas® – hoch transparent und sehr bruchsicher.

Im Alltag werden die Bezeichnungen Acrylglas und Plexiglas® oft synonym benutzt. Und tatsächlich ist Plexiglas® – betrachtet man nur die chemische Zusammensetzung – auch ein Acrylglas.

Der Name Plexiglas® ist ein eingetragener Markenname des Erfinders und Herstellers. Chemisch betrachtet gibt es also keinen Unterschied zwischen Acrylglas und Plexiglas®. Verfahrenstechnisch ist Plexiglas® das hochwertigere Material, denn hier wird bei der Herstellung ganz besonders auf eine hohe Qualität und sehr geringe Toleranzen geachtet. Zudem versprechen viele Plexiglas®-Hersteller eine außerordentlich lange Garantiedauer.

Weitere Markennamen, unter denen Acryl verkauft wird, sind z.B. Deglas, Paraglas, Altuglas, Vitredil, Vedril oder Oroglas.

Was ist der Unterschied zwischen Plexiglas® XT und Plexiglas® GS?

Plexiglas® wird im Handel häufig mit den Zusätzen XT und GS gekennzeichnet. Was ist damit gemeint? Generell geht es hier um unterschiedliche Herstellungsverfahren.

GS bedeutet, dass das erhitzte Granulat – so nennt man den Ausgangsstoff – zu einer flachen Platte ausgegossen wird. Zur Formgebung werden z.B. vollkommen ebene Spiegelglasscheiben genutzt. Plexiglas® GS gibt es in einer Vielzahl von Stärken und Farbvarianten. Hier können zudem neben flachen Platten sehr große Materialblöcke gegossen werden.

Das Kürzel XT weist darauf hin, dass das Glas zunächst als ein langes Band produziert wird – dies heißt auch ‚Extrusion‘ oder ‚extrudieren‘. Anschließend wird dieses Kunststoffband auf die gewünschten Formate geschnitten. Plexiglas® XT kann unkomplizierter zu größeren Formaten verarbeitet werden als die GS-Variante, da hier eine geringere Plattendicke möglich ist.

Detaillierte Infos zum Extrusionsverfahren finden Sie auch in unserem Blogartikel „Wie werden Stegplatten hergestellt

Welche Variante sollten Sie wählen? Zunächst einmal: Optische Unterschiede gibt es zwischen beiden Acrylglas-Arten kaum. Gegossenes Plexiglas® weist allerdings eine hervorragende Oberflächenqualität auf. Bei Plexiglas® GS treten aufgrund des Herstellungsverfahrens so genannte Spannungsrisse sehr viel seltener auf als bei Plexiglas XT.

Plexiglas® XT kann dafür fast ohne Stärkentoleranz gefertigt werden. Deshalb wird dieses Material auch Präzisionsacrylglas genannt. Zudem ist diese Variante günstiger als GS-Acrylglas. Plexiglas XT gibt es auch mit attraktiv strukturierter Oberfläche.

Was heißt das nun konkret? Für Material, das zugeschnitten werden soll oder für Verglasungen können Sie bedenkenlos Plexiglas® XT wählen. Diese Platten sind eine hervorragende Glas-Alternative, denn sie sind sehr lichtdurchlässig und bruchfest. Zudem vergilben sie nicht und werden auch nach jahrelangem Außeneinsatz nicht spröde oder brüchig.

Soll das Plexiglas® allerdings verformt werden, etwa für dekorative Zwecke, oder wird das Glas für kleinere Flächen genutzt, dann empfehlen wir Ihnen die GS-Variante. Gegossenes Plexiglas gibt es auch mit optisch ansprechender, samtiger Oberfläche. Diese sorgt für eine attraktive Lichtstreuung und ist dabei unempfindlich gegen Kratzer und Gebrauchsspuren.

Was sind die Unterschiede zwischen Plexiglas® und Polystyrol bzw. Polystyrolglas?

Polystyrol ist ein weit verbreiteter Kunststoff, den viele als Verpackungs- und Dämm-Material unter dem Markennamen Styropor kennen. In seiner festen, transparenten Form ist Polystyrol ein günstiger, glasähnlicher Kunststoff mit hoher Lichtdurchlässigkeit und außerordentlicher Bruchfestigkeit. Zudem splittert das Material nicht. Im Vergleich zu Acrylglas altert Polystyrol  jedoch schneller und ist zudem nicht dauerhaft UV-stabil, so dass ein Außeneinsatz nicht empfehlenswert ist. Auch ist das Material nicht so robust wie Acryl/Plexiglas®

Da Polystyrol günstiger als Plexiglas® und einfach zu bearbeiten ist, wird dieser Kunststoff gerne für Bastelprojekte im Hobbybereich verwendet. Aber auch Raumteiler, Lichtbänder, Möbelverglasungen, Duschtrennwände oder Vitrinen lassen sich mit dieser Acrylglas-Alternative verwirklichen.

Wie unterscheiden sich Plexiglas® und Makrolon®?

Bei Plexiglas® und Makrolon® haben wir es mit zwei Markennamen zu tun, die unterschiedliche Kunststoffe bezeichnen. Während Plexiglas® aus Acryl besteht, handelt es sich bei Makrolon® um Polycarbonat. Also könnten man hier ebenso gut fragen: Wie unterscheiden sich Acrylglas und Polycarbonat? Beide Kunststoffe werden gerne für die Dacheindeckung von Terrassendächern oder Carports gewählt. Was sind nun die Unterschiede?

Acrylglas/Plexiglas® verblüfft vor allem dadurch, dass es wie Glas wirkt. Polycarbonat/Makrolon® ist bei ähnlich hoher Transparenz und Glas-Ähnlichkeit das belastungsfähigere Material.

Polycarbonat-Massivplatte: transparent & bruchsicher.
Polycarbonat-Massivplatte: transparent & sehr robust.

Ansonsten sind die Unterschiede gar nicht so groß: Plexiglas® bzw. Acrylglas weist im Vergleich zu Polycarbonat eine geringere Bruchsicherheit und Stoßfestigkeit auf. Dafür ist das Material gegenüber Polycarbonat noch transparenter und wird deshalb gerne – vor allem in der Form von Stegplatten – als Alternative zu Glas genutzt. Deshalb greifen viele zu Plexiglas® als Dacheindeckung für das Terrassendach.

Polycarbonat wird oft in der Form von Massivplatten eingesetzt, da dieses Material außerordentlich robust ist. Hier bieten sich Carports als ein wichtiges Einsatzgebiet an. Schließlich sollen die unter dem Carport abgestellten Fahrzeuge bestmöglich geschützt werden. Dabei vertrauen viele auf die Tatsache, dass Polycarbonat bzw. Makrolon® bei Hagel besonders bruchsicher ist.

Einen ausführlichen Produktvergleich Plexiglas® – Makrolon® gibt es bei uns im Blog: Produktvergleich Plexiglas – Makrolon

Unsere große Auswahl an Plexiglas® für Terrassenüberdachung, Carport, Balkon und Garten finden Sie hier: Plexiglas® günstig online kaufen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.