Das Terrassendach winterfest machen

Der Winter ist zwar schon ein paar Wochen alt – dennoch herrschen in manchen Regionen wie etwa in Nordrhein-Westfalen noch relativ milde Temperaturen, während andere Bundesländer wie Bayern schon jetzt mit einem furiosen Schneechaos zu kämpfen haben. Beherzigen Sie unsere Last-Minute-Tipps, damit Ihre Terrassenüberdachung gut auf den Winter vorbereitet ist bzw. gut durch die kalte Jahreszeit kommt.

Terrassendach im Winter: Frost, Hagel & Schnee vorbeugen

Wie können Sie am besten vorgehen, um das Terrassendach winterfest zu machen? Generell sollten Sie sicherstellen, dass die vorhersehbaren winterliche Belastungen wie Frost, Hagel, Schnee und Eis die Terrassenüberdachung nicht beschädigen.

Vor allem aufliegender Schnee kann für das Terrassendach eine hohe Gewichtsbelastung darstellen, die oft unterschätzt wird. Prüfen Sie deshalb die Träger, Profile, Verbindungen und Dachplatten auf einen festen Sitz und ziehen Sie Schrauben, die sich gelockert haben, nach. Sollten Sie bislang verborgene, größere Materialschäden entdecken, die etwa durch herbstliche Stürme entstanden sein können, dann sollten Sie für die Terrassendach-Reparatur auf jeden Fall einen Fachbetrieb zu Rate ziehen, um Ihre Sicherheit nicht zu gefährden.

Im Winter wichtig: auch das Terrassendach winterfest machen.
Im Winter wichtig: auch das Terrassendach winterfest machen. (Foto: Pixabay, gemeinfrei)

Weitere Hinweise zur regelmäßigen Wartung der Terrassenüberdachung finden Sie auch in unserer Broschüre „Pflege- und Sicherheitshinweise für Terrassenüberdachungen, Carports & Vordächer“, die Sie kostenlos auf unsere Webseite herunterladen können.

Terrassendach und Statik: im Winter wichtig!

Auf der sicheren Seite ist, wer schon beim Kauf der Terrassenüberdachung zu einem hochwertigen Bausatz inklusive geprüfter Statik gegriffen hat. Diese Statik weist nach, dass die verwendeten Materialien, die Maße sowie die Montage des Dachs eine sichere, tragfähige und vor allem geprüfte Konstruktion ergeben.

In diesem Zusammenhang spielt die geographische Region des Montage-Orts eine entscheidende Rolle. Warum ist dies so? Kurz gesagt: in Bayern schneit es erfahrungsgemäß häufiger und heftiger als in Berlin. Deshalb ist die regelmäßig erwartbare Gewichtsbelastung durch Schnee im südlichsten Bundesland höher als in der Hauptstadt.

In Deutschland unterscheidet man fünf Schneelastzonen (1, 1a, 2, 2a und 3). Achten Sie beim Kauf also darauf, für welche Schneelastzone der Terrassendach-Bausatz zugelassen ist. Um Billigbausätze aus dem Baumarkt ohne Statikangaben sollten Sie einen großen Bogen machen.

Weitere Hinweise zur Terrassendach-Statik und Schneelastzonen finden Sie in unserem Ratgeber zum Thema Terrassendach, Statik und Schneelastzonen.

Auch wenn Ihre Terrassenüberdachung mit der richtigen Statik auf den Winter vorbereitet ist: Denken Sie immer daran, aufliegenden Schnee kurzfristig und regelmäßig zu entfernen. Dies schont die Dachhaut, und die Dachplatten biegen sich nicht aufgrund der hohen Gewichtsbelastung durch. Zudem kommt es nicht zu unverhofften Dachlawinen!

Terrassendach & Co. auf den Winter vorbereiten

Weist Ihre Terrassenüberdachung einen Sonnenschutz aus Tuch auf, so sollten Sie diesen möglichst abmontieren und an einem trockenen Ort, etwa einem Gartenhaus oder im Keller, verstauen, um den Stoff vor Feuchtigkeit und den frostigen Temperaturen zu schützen. Um sicherzustellen, dass sich keine Stockflecken oder Schimmel bildet sollte, der Stoff möglichst komplett trocken eingelagert werden. Auch Markisen sollten im Winter trocken eingerollt bleiben bzw. in der vorgesehen Markisenkassette ihren Platz zum Überwintern finden.

Ihre Terrassenmöbel sollten Sie möglichst trocken, frostfrei und vor Sonneneinstrahlung bzw. schädlichen UV-Strahlen geschützt lagern. Zwar dürften Terrassenmöbel aus winterfesten Materialien wie Edelstahl, Aluminium, Kunststoff oder beschichtetem Stahl einen Winter im Freien ohne Schäden überstehen. Dennoch danken es Ihnen die Möbel mit längerer Haltbarkeit und besserer Optik, wenn diese ein angemessenes Winterlager haben.

Mit Glasschiebewänden durch den Winter

Gut, wer ein Gartenzimmer bzw. einen Kaltwintergarten hat: Wenn Ihr Terrassendach mit Glasschiebewänden ausgestattet ist, dann können die Gartenmöbel auch ohne lästiges Wegräumen direkt unter der Terrassenüberdachung überwintern. Auch robustere Pflanzen können unter dem Terrassendach bleiben, wenn Glastüren vorhanden sind, die frostige Temperaturen abhalten. Hobby-Gärtner wissen: Manche Zimmerpflanzen fühlen sich im Winter auf der mit Glasseiten geschlossenen Terrasse sogar wohler als im durchgängig geheizten Zimmer.

Die Terrasse auch im Winter nutzen?

Überhaupt bedeutet der Winter in unseren Breiten meist nicht, dass Sie Ihr Terrassendach monatelang nicht nutzen können. Vor allem an milden, sonnigen Wintertagen tragen Glasschiebewände dazu bei, dass Sie Ihre Terrasse als gemütliches Gartenzimmer genießen können.

Die Sonne heizt die Luft unter dem Terrassendach auf, und die Glasschiebetüren sorgen dafür, dass nicht zuviel warme Luft entweicht bzw. die kalte Winterluft draußen bleibt. Unser Tipp: Nutzen Sie für Ihre Glasschiebewände spezielle Zugluftstopper, damit auch bei Wind ein behaglicher Aufenthalt unter dem Terrassendach möglich ist.

Machen auch Sie Ihr Terrassendach regelmäßig winterfest? Über Ihre Tipps, Hinweise und Vorschläge freuen wir uns!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.