Terrassendach oder Carport an Holzständerhaus befestigen?

Die Holzständerbauweise, auch Ständerbauweise genannt, ist eine Variante des traditionellen Fachwerkbaus. Vor allem bei Fertighäusern ist diese Bauart zu finden. Kann ein Holzständerhaus mit einem Terrassendach, einem Carport oder einem Vordach ergänzt werden?

Terrassendächer für Häuser in Holzständerbauweise

Warum ist die Befestigung eines Terrassendachs oder eines Carports an einem Fertighaus in Holzständerbauweise mitunter problematisch? Terrassenüberdachungen müssen sachgerecht an der Hausfassade befestigt werden, damit die Dachkonstruktion auch bei Witterungseinflüssen wie heftigem Wind oder aufliegendem Schnee nicht beeinträchtigt wird.

Terrassendach-Befestigung: Welche Unterschiede gibt es zwischen Fertighäusern und Häusern in massiver Bauweise?
Terrassendach-Befestigung: Welche Unterschiede gibt es zwischen Fertighäusern und Häusern in massiver Bauweise?

Hinweis: Die folgenden Ausführungen zur Montage beziehen sich auf Terrassenüberdachungen, gelten analog aber auch für größere Vordächer und Carports in Anlehn-Bauweise.

Der Unterschied zwischen einem Holzständerhaus und Massivhäusern

Häuser in Holzständerbauweise bestehen aus einer tragenden Struktur aus Vollholzbalken, die durch eine Verschalung und Dämmung ergänzt wird. Diese Bauweise spart Kosten, und das Bauprojekt ist meist schneller abgeschlossen als gemauerte Häuser in vergleichbarer Größe.

Bei massiven Fassaden ist die Stabilität des Terrassendachs oder Carports aufgrund der gemauerten Wände in der Regel gewährleistet. Hier finden Schrauben und sonstiges Befestigungsmaterial guten Halt. Häuser in Holzständerbauweise haben jedoch aufgrund der speziellen Konstruktion keine tragenden Wände, an denen das Terrassendach sicher montiert werden kann. Auch die besondere Wärmedämmung von Holzständerhäusern spielt für die Befestigung eine wichtige Rolle.

Wie kann man die Terrassenüberdachung an der Fertighaus-Wand anbringen?

Holzständerhäuser sind in der Regel sehr gut wärmegedämmt, da der komplette Hohlraum zwischen den Holzständern mit Dämmmaterial ausgefüllt wird. So lassen sich bei geringen Wandstärken hervorragende Dämmwerte erzielen.

Vor allem ältere Fertighäuser sind oft mit einem zusätzlichen Wärmedämmverbundsystem (kurz WDVS) ausgestattet. Die Wärmedämmung darf beim Befestigen der Terrassenüberdachung nicht beschädigt werden. Auch muss vermieden werden, dass sich Wärmebrücken (bzw. Kältebrücken) bilden, was zu unnötigem Energieverlust führt.

Das Terrassendach kann nicht im Bereich der beschriebenen Hohlräume befestigt werden, sondern muss direkt an den Holzständern Halt finden. Hierfür müssen die jeweiligen Bau- und Materialmaße zueinander passen. Möglich ist eventuell die Befestigung des Dach-Hauptträgers auf der Höhe der Zwischendecke. In diesem Fall sollten unbedingt die Baupläne des Hauses zu Rate gezogen werden, um die korrekte Höhe der Decke zu ermitteln. Nur so ist gesichert, dass das Montagematerial ausreichend Halt bekommt und die verbauten Holzständer keinen Schaden nehmen. Die Alternative zu dieser Befestigung wäre ein Ständerwerk.

Wie funktioniert die Befestigung eines Terrassendachs per Ständerwerk?

Falls eine Befestigung des Terrassendachs an der Fassade aus statischen Gründen nicht empfehlenswert ist, dann bietet sich eventuell ein Ständerwerk als Lösung an. Hier ruht die Dachkonstruktion auf einer zusätzlichen statischen Komponente, dem Ständerwerk.

Das Ständerwerk besteht in der Regel aus einem weiteren Hauptträger sowie Trägerpfosten, die als Stützen direkt an die Wand montiert werden und das Terrassendach tragen. Die Befestigung der Trägerpfosten wird hier punktuell vorgenommen, der Pfosten wird nicht an die tragende Wand gedübelt, damit das ganze Dach nicht nach vorne kippt.

Terrassendach per Ständerwerk montieren: eine mögliche Lösung für ein Holzständerhaus.
Terrassendach per Ständerwerk montieren: eine mögliche Lösung für ein Holzständerhaus.

Für die Befestigung an der wärmegedämmten Fassade gibt es praktikable Lösungen, die die Dämmung des Hauses nicht beschädigen und das Risiko für Wärmebrücken minimieren. Ausführliches zum Thema finden Sie in unserem Produktratgeber Terrassenüberdachung bei einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Die Alternative: eine freistehende Überdachung

Falls die Befestigung eines Terrassendachs oder Carports an der Fassade aus bautechnischen Gründen nicht möglich ist, bietet sich als Alternative eine freistehende Überdachung an. Diese braucht keine feste Wandanbindung, sondern ruht auf vier oder mehr Trägerpfosten und kann flexibel im Garten platziert werden.

Eine freistehende Überdachung kann direkt am Fertighaus platziert werden.
Eine freistehende Überdachung als Alternative zu einem Terrassendach für ein Fertighaus.

Unser Fazit: Ob sich ein Terrassendach, ein Carport oder ein Vordach an einem Haus in Holzständerbauweise bzw. einem Fertighaus sicher befestigen lässt, kann man nicht pauschal beantworten. Unsere Empfehlung: Sprechen Sie mit einem Fachmann, etwa einem Baustatiker oder Architekten, um hier keine unnötigen Risiken einzugehen und eine statisch einwandfreie, sichere Montage des Caports, Vordachs oder Terrassendachs am Fertighaus vorzunehmen. Eine freistehende Terrassenüberdachung ist in vielen Fällen eine gangbare Alternative.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.