Glasvordach für die Haustür

Glasvordach kaufen: unser Produktratgeber

Ein Vordach für den Eingangsbereich ist immer ein Gewinn an Bequemlichkeit und Komfort. Besonders attraktiv sind Vordächer aus Glas. Unser Ratgeber zum Thema Glasvordächer präsentiert wissenswerte Fakten und wertvolle Tipps.

Hausbewohner und Gäste, die im Regen vor der Tür stehen, eine durchnässte Zeitung oder Fußmatte, eine Haustür, die ganzjährig der Witterung ausgesetzt ist – das alles muss nicht sein. Mit einem Haustür-Vordach schaffen Sie sich einen verlässlichen Schutz für den Eingangsbereich. Aber auch der Kellereingang oder ein Balkon kann von einem Vordach nur profitieren.

Wer höchste Transparenz und somit die beste Tageslichtausbeute wünscht, der wählt ein Vordach mit Glas für den Dachbereich. REXOvita® Alu-Haustürvordächer mit Verbundsicherheitsglas sowie REXOsky Vordächer aus Glas lassen viel Tageslicht durch und bringen durch die moderne Gestaltung eine ganz besondere Ästhetik mit, die den architektonischen Eindruck der Fassade ansprechend aufwertet.

REXOsky: ein Glasvordach mit Unterglashalterung.
REXOsky: ein Glasvordach mit Unterglashalterung.

Das verwendete Verbundsicherheitsglas (kurz: VSG) ist im Vergleich zu herkömmlichem Fensterglas besonders bruchfest, stabil und schalldämmend. Die Bruchfestigkeit wird durch eine besondere Herstellungsweise sichergestellt. Eine Glasscheibe aus VSG besteht aus zwei Flachglasscheiben, zwischen denen eine dünne, optisch unsichtbare, reißfeste Folie sitzt. So entstehen bei Glasbruch keine herabfallenden Glassplitter, an denen man sich verletzen kann. Deshalb ist dieses Sicherheitsglas für Überkopfverglasung, etwa bei Dacheindeckungen für Terrassenüberdachungen, zugelassen.

VSG-Glas ist zudem sehr schalldämmend. Dies macht sich vor allem bei Regen bezahlt, denn störende Regengeräusche werden durch dieses Glas gut gedämmt.

Was sind die Vorteile von Haustür-Vordächern?

Im Regen, Schnee oder Hagel möchte niemand gerne vor der Haustür stehen. Ein Vordach schützt den Eingangsbereich und wertet die Fassade zugleich optisch auf. Zudem lässt sich durch den Wetterschutz die Lebensdauer der Haustür verlängern. Der Boden vor der Eingangstür bleibt trocken, was vor allem im Winter die Rutschgefahr verringert und einer Sturzgefahr vorbeugt.

Bewohner und Gäste müssen nicht mehr im Regen warten, bis die Tür geöffnet wird. Im Winter sammelt sich weniger Schnee vor dem Eingang. Gegenstände können vor der Tür abgestellt werden, ohne nass zu werden. Zudem ist ein Haustürvordach ein optisches Gestaltungselement, mit dem der Eingangsbereich sowie die Hausfassade architektonisch aufgewertet wird. Ein Glasvordach lässt besonders viel Licht durch, welches bei einem in Richtung Norden oder Osten liegenden Eingangsbereich vorteilhaft ist. Wissenswertes zum Thema Überdachungen und Himmelsrichtung finden Sie auch in unserem Ratgeber: Terrasse und Terrassendach: Welche Himmelsrichtung?

Ein Glasvordach ohne Baugenehmigung anbringen?

Benötigt man für ein Glasvordach eine Baugenehmigung? Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Im Regelfall lässt sich ein Vordach für die Haustür ohne vorherige Genehmigung montieren. Wichtige Faktoren, die Sie hier jedoch berücksichtigen müssen, sind die Art des Gebäudes, die Regelungen des jeweiligen Bundeslandes bzw. der Gemeinde, die Vorgaben des örtlichen Bebauungsplans sowie die geplante Größe des Vordachs.

Sollte das Gebäude etwa unter Denkmalschutz stehen, muss vorher ein Bauantrag gestellt bzw. eine Genehmigung eingeholt werden. Falls die bauliche Veränderung das Bild der Gesamtanlage nur unerheblich oder nur vorübergehend beeinträchtigen, dann ist der Bau eines Vordachs eventuell auch bei einem denkmalgeschützten Bauwerk möglich.

Generell gilt: Größere Umbaumaßnahmen, etwa sehr breite Überdachungen im Fassadenbereich, sollten nicht ohne vorherige Abstimmung mit dem Bauamt vorgenommen werden. In diesem Fall kontaktieren Sie am besten vorab Ihr örtliches Bauamt, die Gemeindeverwaltung oder das Landratsamt, um die rechtlichen Fragen und Fallstricke vor Baubeginn des Vordachs zu klären.

Sie haben schon angefangen zu bauen oder das Vordach schon fertiggestellt? In diesem Fall ist auch nachträglich noch eine Baugenehmigung möglich. Auch wenn Ihr Bauvorhaben genehmigt ist, sollten Sie auf jeden Fall auch eventuell vorhandene Nachbarn vorab informieren.

Glasdach freitragend oder mit Halterung: Wie lassen sich Glasvordächer befestigen?

Zum Befestigen von Glasvordächern werden unterschiedliche Befestigungsarten eingesetzt. Die sogenannte freitragende Konstruktion kommt ohne Träger oder Zugstangen aus. Hier wird die Glasscheibe des Vordachs zum Beispiel in eine Metallschiene eingeklemmt, die an der Fassade befestigt wird. Eine Glasbohrung ist nicht notwendig. Eine freitragende Haustürüberdachung empfiehlt sich für alle, die eine schlichte, dezente Optik für ihr Glasvordach suchen.

Beliebt ist auch die Punkthalterung. Hier wird das Vordach mit einem Profil an der Fassade befestigt und zudem mit Stahlseilen oder Zugstangen und Punkthalter zusätzlich gesichert. Diese Halter können direkt an der Glasscheibe befestigt werden, oder die Scheibe hängt an einer Stangenkonstruktion.

Glasvordach: Befestigung per Unterdachhalterung, Schwerter.
Glasvordach: Befestigung per Unterdachhalterung (Schwerter).

Falls oberhalb der Haustür nur wenig Platz vorhanden ist, kann eine Unterdachhalterung gewählt werden. Hier liegt das Glasvordach z.B. auf zwei oder mehreren Trägern, den sogenannten Schwertern auf, eventuell ergänzt mit einem zusätzlichen Profil.

Diese Befestigungsvariante benötigt nur wenig Montageraum oberhalb der Haustür und sorgt für zusätzliche Stabilität sowie eine attraktive, moderne Optik.

Glas-Vordächer, die durch zusätzliche Trägerpfosten gehalten werden, sind sehr robust und können besonders breit konzipiert werden. Zudem lassen sich diese Haustür-Vordächer mit Alu-Seitenwänden oder Lamellenwänden ergänzen. Dies sorgt für mehr Privatsphäre am Eingangsbereich sowie einen erhöhten Schutz gegen Schlagregen und lästige Zugluft.

Wie groß sollte ein Glasvordach sein?

Die Größe des Glasdachs hängt davon ab, wie groß der Bereich ist, der überdacht werden soll. Für eine Haustür reicht ein kleines Glasvordach. Allerdings sollten Sie daran denken, dass eventuell auch der Briefkasten unter dem Dach liegen muss. Zu klein sollte ein Hausdach also nicht sein. Wenn Sie zusätzlich eine Eingangstreppe überdachen möchten, bietet sich ein größeres Vordach an.

Ein besonders großes Alu-Haustürvordach REXOvita® mit Verbundsicherheitsglas.

Freitragende Glas-Vordächer gibt es in der Regel bis zu einer Breite von zwei Metern. Für breitere Modelle werden meist Stützpfosten benötigt. Allerdings erhalten Sie hier besonders viel Unterstellfläche, und Sie können das Vordach mit Seitenwänden ergänzen.

Wenn Sie regelmäßig Gegenstände vor der Haustür abstellen und zusätzlich einen Sicht- oder Windschutz benötigen, bietet sich ein breiteres Dach an. Sie können auch mehrere Glasvordächer in Reihe montieren, falls die Breite eines Standard-Vordachs nicht ausreicht.

Wo lassen sich Glasvordächer sinnvoll einsetzen?

Ein Glasvordach für den Hauseingang schützt Fassade, Haustür und den Briefkasten vor Wind und Wetter. Eingangsbereiche im öffentlichen Bereich profitieren von den praktischen und ästhetischen Vorteilen eines Vordachs. Auch ein Kellereingang lässt sich mit einem Glasvordach ergänzen. Falls hier oberhalb des Eingangs wenig Platz vorhanden ist, ist die Befestigung per Unterdachhalterung, etwa Edelstahlträgern, eine praktikable Lösung.

Wenn Sie auf Ihrem Balkon gerne in der Sonne sitzen, aber bei Regenschauern nicht gleich flüchten bzw. Ihre Balkonmöbel vor Nässe schützen wollen, dann können Sie natürlich auch hier ein Glasvordach installieren. So sind Sie vor Niederschlag geschützt und können weiterhin die Sonnenstrahlen genießen. Mehr zum Thema „Balkon überdachen“ finden Sie auch hier: Wie den Balkon überdachen?

Ein Glasvordach selbst montieren

Die Montage eines Glasvordaches bzw. die Befestigung des Vordachs an der Hausfassade ist in der Regel auch für handwerkliche Laien und in Eigenregie möglich. Für die genaue Vorgehensweise spielt die Beschaffenheit der Fassade die entscheidende Rolle.

Bei einem Betonuntergrund ist die Befestigung des Glasvordachs in der Regel unproblematisch. Ist die Fassade allerdings wärmegedämmt, muss spezielles Befestigungsmaterial eingesetzt werden. Eine Wärmedämmung ist nur minimal belastbar ist und erfüllt somit nicht die statischen Voraussetzungen, die für die sachgerechte Montage notwendig sind. Durch besondere Gewindestangen wird die Wärmedämmung überbrückt, sodass auch hier eine sichere Befestigung möglich ist.

Glasvordach als Komplettset kaufen

Unser Tipp: Falls Sie direkt zu einem Glasvordach-Montageset im Komplettpaket greifen, ersparen Sie sich lästige Wege zum Baumarkt, falls dann doch ein dringend benötigtes Bauteil fehlt. Unsere Komplettsets für Glasvordächer enthalten sämtliche Materialien sowie eine ausführliche, bebilderte Montageanleitung, mit der der Aufbau des Glasvordachs auch handwerklichen Laien gelingt.

Unser Glasvordach REXOsky können Sie hier günstig online kaufen: Glasvordächer im Rexin Online Shop.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.