Carport – was ist zu beachten?

Carports sind eine sehr gute Lösung, um Ihre Fahrzeuge, in erster Linie Autos und Motorräder, aber auch Fahrräder, vor schädlicher Witterung wie Hagel oder heftigen Regenschauern zu schützen. Was muss ich beachten, wenn ich einen Carport selbst bauen will?

Brauche ich eine Baugenehmigung für den Carport?

Die Frage, ob Sie eine Baugenehmigung brauchen oder nicht, kann nicht pauschal beantwortet werden. Beim Carport-Baurecht gelten sowohl das Landesrecht als auch die Vorschriften von Städten und Kommunen. Die Rechtslage unterscheidet sich hier je nach Bundesland. Zudem sind auch die konkreten Rahmenbedingungen der Baumaßnahme wichtig.

Alu-Carport REXOport: Die günstige Alternative zur Garage. Viel Platz für Ihre Fahrzeuge, robust und optisch ansprechend.
Ein Doppelcarport bietet Platz für zwei Fahrzeuge.

Deshalb empfehlen wir Ihnen, schon vorab den rechtlichen Rahmen zu klären. Das Baurecht wird in jedem Bundesland in spezifischen Landesbauordnungen festgelegt. Erkundigen Sie sich frühzeitig nach den entsprechenden Vorschriften, die in Ihrem Bundesland gelten. Kontaktieren Sie das Bauamt Ihrer Gemeinde. Dieses gibt Ihnen rechtlich verbindliche Informationen.

Den Carport selbst planen oder einen Bausatz nehmen?

Ein Carport besteht generell aus zwei Hauptkomponenten: Dem Unterbau sowie der Dacheindeckung. Generell ist es möglich, sich die benötigten Materialien wie Trägerpfosten, Profile und Steg- oder Massivplatten selbst im Baumarkt zusammenzusuchen. Dies empfehlen wir allerdings nur erfahrenen Handwerkern. Eine relativ große Konstruktion wie ein Carport muss natürlich sicher konstruiert sein.

Ein Carport muss höheren Belastungen, etwa durch starken Wind oder aufliegenden Schnee, standhalten. Deshalb sollten Sie aus Sicherheitsgründen besser auf selbst geplante Konstruktionen und Billigbausätze aus dem Baumarkt verzichten.

Was ist eine Statik?

In Ratgebern zum Thema „Carport bauen“ wird Ihnen oft der Begriff Statik begegnen. Was ist hiermit gemeint?

Der Begriff „Statik“ oder auch „Baustatik“ bezeichnet die Lehre von der Sicherheit und Zuverlässigkeit von Tragwerken im Bauwesen. Eine ‚Statik‘ weist nach, dass die verwendeten Materialien, die Maße sowie die Montage des Carports im Resultat eine sichere, tragfähige Konstruktion ergeben.

Wind und Niederschlag wie Regen, Hagel oder Schnee dürfen der Konstruktion nichts ausmachen, denn keinesfalls dürfen Personen gefährdet werden, die sich unter dem Carport aufhalten.

Welche Anforderungen muss ein Carport erfüllen?

Folgende Anforderungen sollte ein Carport immer erfüllen:

Stabilität: Der Carport muss stabil sein. Das klingt auf den ersten Blick trivial. Viele unterschätzen aber, dass etwa im Winter durch die Auflage von Schnee hohe Belastungen auftreten können. Deshalb sind Carports meist für unterschiedliche Schneelastzonen zugelassen. Wichtige Hinweise hierzu finden Sie auch in unserem Ratgeber Terrassendächer und Statik.

Fundament & Verankerung: Der Carport muss fest im Fundament verankert sein. Bei einem Anlehn-Carport kommt hier noch eine sichere Wandverankerung hinzu.

Wie wird ein Carport verankert? Für freistehende Carports werden sogenannte Punktfundamente eingesetzt. Die Trägerpfosten des Carports werden ausreichend tief im Untergrund einbetoniert. Unser Fundamentplan für Alu-Carports zeigt die Abmessungen, die das Carport-Fundament je nach Dachgröße haben muss.

Lasten: Belastungen durch Wind, Schnee oder Wasser dürfen die Konstruktion des Carports nicht überlasten. Vor allem im Herbst kann es zu teils heftigen Stürmen kommen. Wind höherer Geschwindigkeit kann einen Carport stark belasten.

Mit den statischen Berechnungen sind auch erfahrene Hobby-Handwerker meist überfordert. Nicht umsonst werden Statiken von Ingenieuren erstellt. Deshalb sollten Sie Fachleuten vertrauen, die die Statik eines Carports verlässlich planen und umsetzen.

Unsere Carport Bausätze sind statisch berechnet. Auf Wunsch erhalten Sie von uns nach dem Kauf eine prüffähige Statik. Diese können Sie gegebenenfalls beim Bauamt vorlegen.

Wie einen Carport selbst bauen?

Unsere Empfehlung: Wenn Sie einen Carport selbst bauen wollen, dann nutzen Sie am besten einen Komplett-Bausatz inklusive Statik. Hier bekommen Sie ein komplett vorgeplantes Paket mit Dach inklusive Stegplatten, einer Holz- oder Aluminium-Unterkonstruktion sowie sämtlichem Zubehör zur Montage. So brauchen Sie nur noch ein paar gängige Werkzeuge, die in vielen Haushalten bereits vorhanden sind.

Unsere Bausätze kommen mit einem Aufbau-Video auf DVD. Diese zeigt Ihnen in bewegten Bildern den kompletten Aufbau von Unterkonstruktion und Dacheindeckung. Natürlich legen wir auch eine ausführlich bebilderte, gedruckte Bauanleitung bei. Dieses Doppelpack liefert Ihnen die besten Tipps, um den Carport einfach aufzubauen.

Hier finden Sie unsere Komplettbausätze: Carport Bausätze zum selber bauen

Ein Kommentar

  1. Meinen Dank für den Tipp zu den Anordnungen! Brauche einen Carport für den Wagen des Sohnes. Aufgefallen ist die Idee mit den Seitenwänden. Danke dafür. Wollte einfach die Verglasung fürs Dach, nun aber sehe ich, dass die Seitenwände vor Schnee und Regen schützen könnten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.