Kondenswasser in Stegplatten verhindern

Vielleicht kennen Sie das Problem: Obwohl die Terrasse fachgerecht überdacht ist, finden Sie vor allem in der Übergangszeit Wassertropfen auf Ihrem Terrassentisch.

Zuweilen kommt es auch zu Wasseransammlungen bzw. Kondenswasser innerhalb der Stegplatten. Wie kommt das? Sind die Stegplatten undicht?

Keine Sorge, Ihr Terrassendach ist vermutlich völlig in Ordnung. Die Nässe hat ihren Ursprung im Kondenswasser, das sich in und unter den Stegplatten ansammeln kann.

Kondenswasser unter dem Terrassendach

Wie entsteht Kondenswasser unter dem Terrassendach? Und wie kann ich der Bildung von Kondensat an Stegplatten am besten vorbeugen? Ist es schlimm, wenn Stegplatten beschlagen sind?

Kondenswasser in Stegplatten: Ärgerlich, aber vermeidbar.

Hier spielen die Jahreszeit und das Wetter eine wichtige Rolle. Vor allem bei kühleren Temperaturen kann es vorkommen, dass sich die natürliche Luftfeuchtigkeit in Form von Wassertropfen an der Oberfläche als auch an der Unterseite der Stegplatten absetzt. Dies wird als Kondensation bezeichnet. Kondenswasser auf den Dachplatten ist praktisch nicht zu vermeiden, aber beim Einsatz hochwertiger Stegplatten kein Problem.

Eis an Stegplatten

Geringe Mengen an Kondensat unter den Platten sind normal. Im Winter können die Wassertropfen bei Temperaturen um den Nullpunkt auch gefrieren. Es bildet sich eine dünne Eisschicht an den Stegplatten. Steigen die Temperaturen im Laufe des Tages, dann taut das Eis wieder auf und Wasser tropft unter Umständen auf die Terrasse.

Terrassenüberdachung – die richtige Dachneigung

Da es sich bei der Bildung von Kondenswasser in und auf den Stegplatten um physikalische Vorgänge handelt, lässt sich das Problem nur in einem gewissen Rahmen regeln. Hier spielt der richtige Aufbau des Terrassendachs eine Rolle. Je größer die Dachneigung ist, desto besser kann das Kondenswasser an der Stegplatte abfließen, anstatt auf die Terrasse zu tropfen.

Achten Sie schon bei der Montage also auf die richtige Dachneigung des Terrassendachs.

Für unsere Stegplatten aus Plexiglas oder Makrolon empfehlen wir Ihnen eine Dachneigung der Terrassenüberdachung von mind. 5°. Dies entspricht in der Praxis einem Gefälle von 9 Zentimetern auf einen Meter Plattenlänge.

Kondenswasser in Stegplatten

Doch nicht nur unter dem Dach kann sich Kondenswasser ansammeln: Auch innerhalb der Stegplatten kann es zur Bildung von Kondensat kommen. Dies liegt an der besonderen Konstruktion von Stegplatten. Die Kammern der Platten dienen in erster Linie der Temperaturisolation.

Wenn feuchte Luft in die Hohlkammern gelangt, kann diese aufgrund von Temperaturunterschieden zwischen Außen und Innen kondensieren. Es kommt mitunter zu Wasseransammlungen innerhalb der Stegplatten. Wie können Sie Kondenswasser in Stegplatten verhindern?

Richtige Montage von Stegplatten

Da die Kondensation wie oben beschrieben ein natürlicher Vorgang ist, lässt es sich nicht immer verhindern, dass sich Wasser in den Stegplatten ansammelt. Sie können aber vorbeugen, um die Wasseransammlung möglichst gering zu halten.

Grundsätzlich sollten Sie bei der Montage des Terrassendachs sowie der Stegplatten Folgendes beachten: Die Öffnung der Stirnseiten der Platten sollte so verschlossen werden, dass kein Schmutz, Wasser oder Insekten in die Kammern gelangten kann.

Ganz luftdicht verschließen sollten Sie die Hohlkammern jedoch nicht. Es sollte eine Belüftung der Hohlräume vorhanden sein, damit Kondenswasser austreten oder verdunsten kann.

Vliesklebeband für Stegplatten

Deshalb wird für die Stirnseiten der Stegplatten Vliesklebeband genutzt. Dieses hält Schmutz und Ungeziefer fern, behindert durch die feinen Poren im Klebeband die Luftzirkulation in den Stegplatten aber nicht.

Sollte sich übermäßig viel Kondenswasser angesammelt haben, dann kann es sinnvoll sein, das Vliesklebeband zeitweilig zu entfernen bzw. regelmäßig auszutauschen und zu erneuern, um die Platten bzw. die Stege zu belüften. So kann eventuell vorhandenes Wasser in den Stegplatten einfacher verdunsten.

Bitte beachten Sie, dass es je nach Hersteller in Einzelfällen andere Empfehlungen zum Vermeiden von Wasseransammlungen gibt. Dies liegt daran, dass bei Stegplatten unterschiedliche Werkstoffe und Konstruktionsprinzipien vorkommen können.

Mit unserenTipps sollte es Ihnen gelingen, Kondensat bzw. Kondenswasser an und in Stegplatten zu verhindern bzw. zu reduzieren.

3 Kommentare

  1. Ich habe für mein Pool von der Firma Lowo ein Hubdach installieren lassen,in den Stegplatten hat sich Wasser eingelagert rundum am Rand ca.10 cm der Rest der Stegplatten ist trübe vom Wassernebel.Das Kondensatwasser fliesst aber nicht ab.Das Dach sieht im geschlossenen Zustand da es trübe ist fleckig und milchig aus.Die Firma meint das wäre normal kann ich mir aber nicht vorstellen.Da können sich ja im Laufe der Zeit Algen bilden und im Winter bei Frost könnten sie zu Schaden kommen.Was kann ich tun ?

  2. Hallo Herr Eckert,
    welche Dachneigung weist Ihre Pool-Überdachung auf? Eventuell kann auftretendes Kondenswasser nicht richtig abfließen, wenn die Stegplatten zu flach verlegt worden sind. Sind die Stegplatten mit einem luftdurchlässigen Montageband verschlossen worden? Auch dieses kann dazu beitragen, dass das Kondenswasser regelmäßig verdunstet. Eventuell sollten Sie nochmals den Hersteller Ihres Daches kontaktieren.

    Viele Grüße
    Ihr REXIN-Team

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.